Mönchengladbach

Mönchengladbach - Von der Steinzeit in die Neuzeit

Die in Nordrhein-Westfalen liegende kreisfreie Stadt Mönchengladbach ist mit ihren rund 260.000 Einwohnern die größte sich am linken Niederrhein befindende Stadt. Zum Regierungsbezirk Düsseldorf gehörig erstreckt sich Mönchengladbach über ein Gebiet von 170,45 km². Nachweisbar durch archäologische Ausgrabungen existierten bereits seit bis zu 400.000 Jahren Siedlungen in dieser Gegend. Die Stadtgründung selbst erfolgte jedoch im Jahre 974 durch den Bau des Gladbacher Münsters und die Geburtsstunde einer zugehörigen Abtei. In den folgenden Jahrhunderten bevölkerte sich Mönchengladbach stetig. Im Zuge der französischen Revolution wurde Mönchengladbach besetzt und zwischenzeitlich Frankreich zugesprochen. Seit 1815 wurde der Ort jedoch wieder unter preußische Verwaltung übereignet. Durch die Industrialisierung im 19. und 20. Jahrhundert entwickelte sich Mönchengladbach vor allem im Sektor der Textilindustrie. Den Status der Großstadt erlangte Mönchengladbach 1921, da die Einwohnerzahl nun 100.000 Bürger überstieg.

Neuorientierung von Mönchengladbach nach dem zweiten Weltkrieg

Als nach dem Zweiten Weltkrieg die Textilindustrie einbrach, orientierte man sich neu. Neben der Textilindustrie gewannen nun auch Ernährungs- und Gesundheitswesen, Elektrotechnik und Maschinenbau an Bedeutung. Heutzutage haben neben der Textilindustrie auch Unternehmen wie "Hauppauge Computer Works" oder die "Tobaccoland Automatengesellschaft" ihren Standort in Mönchengladbach.

Historische Sehenswürdigkeiten in Mönchengladbach

Mehr zum Thema
  • Erste Spuren von Siedlungen in der Gegend von Mönchengladbach stammen aus der Steinzeit.

Viele Touristen suchen die Stadt auf. Eine Vielzahl an historischen Sehenswürdigkeiten macht Mönchengladbach attraktiv für Besucher. Neben urhistorischen Plätzen wie den Hügelgräbern in Hardt sind vor allem das Münster, Schloss Rheydt und die katholische Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt Anziehungspunkt für Kulturinteressierte. Schloss Rheydt erlangte traurige Berühmtheit, da es während der NS-Zeit als Gästehaus von Joseph Goebbels diente. Das kulturelle Leben zeichnet sich auch durch eine Dichte an Museen und Theatern aus. Zweijährig findet in Mönchengladbach auch die "Ensemblia" statt, ein bekanntes Musik- und Kunstfestival.