Hamm

Stadt in der Westfälischen Bucht

Die kreisfreie Stadt Hamm liegt im Zentrum von Nordrhein-Westfalen und gehört zum Regierungsbezirk Arnsberg. Geografisch befindet sich Hamm im östlichen Teil des Ruhrgebiets in der Westfälischen Bucht.

Hamm hatte von Beginn an Stadtrechte

Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1226 auf Geheiß des Grafen Adolf I. von der Mark, der Hamm auch sogleich mit Stadtrechten ausstattete. Hamm diente bis in das Jahr 1461 als Residenz und Gerichtssitz der Grafschaft. Im 15. Jahrhundert trat Hamm der westfälischen Hanse bei. Zu dieser Zeit erlebte die Stadt auch eine wirtschaftliche Blüte, die jedoch um 1531 mit dem Ausbruch der Pest und anschließenden Bürgerkämpfen wieder endete. 1557/58 folgten eine Hungersnot und mehrere Stadtbrände. 1609 fiel Hamm an Brandenburg. Während des 30jährigen Krieges besetzten Katholiken und Protestanten wechselweise die Stadt. 1648 wurde mit dem Westfälischen Frieden die Zugehörigkeit der Stadt zu Brandenburg bestätigt. Ab 1701 wurde Hamm Teil des Königreichs Preußen. 1741 wurde Hamm erneut von einem Großbrand heimgesucht, dem fast 350 Häuser zum Opfer fielen. Während der Napoleonischen Kriege wurde Hamm von 1806-1813 von den Franzosen besetzt. Mitte des 19. Jahrhunderts hielt die Industrialisierung Einzug in Hamm, die zum Aufschwung der Stadt und zum Ausbau seiner Infrastruktur beitrug. Nach der Gründung des Deutschen Reiches 1871 begann die Zeit der Kohle-Zechen für Hamm. Nach dem 1. Weltkrieg kam es in der Stadt zu Unruhen zwischen Bergleuten und der Reichswehr. Während des 2. Weltkrieges wurde Hamm Opfer von alliierten Bombenangriffen. Dabei wurden 60 Prozent der Stadt zerstört. 1945 besetzten US-Truppen Hamm. Nach dem Krieg folgte der zügige Wiederaufbau.

Hamms Industrie im Strukturwandel

Wichtigste Wirtschaftsfaktoren der Stadt sind die Stahlindustrie und der Bergbau. Durch den Strukturwandel mussten jedoch zahlreiche Zechen geschlossen werden. In Betrieb ist heute noch das Bergwerk Ost. Wichtigste ansässige Firmen Hamms sind die Mannesmann Präzisrohr AG, die Mannesmann Fuchs Rohr GmbH, das DuPont Chemiewerk und das Hella KgaA Hueck & Co Werk.

Hamms Sehenswürdigkeiten aus naher und ferner Vergangenheit

Mehr zum Thema
  • Hamm war ebenfalls lange Zeit für den Kohleabbau bekannt.
  • Als Kohlenwäsche bezeichnet man den Vorgang, der zur Aufbereitung der Kohle dient.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die Pauluskirche, das älteste Wahrzeichen Hamms, der große Glaselefant im Maximilianpark, der zum Maskottchen der Stadt wurde, die Waldbühne Heessen und das Kurhaus Bad Hamm. Bekannteste Veranstaltungen Hamms sind u.a. die Reptilienmesse Terraristika, das Open Air Musikfestival Hammer Summer, der KlassikSommer, das Feuerwerk im Maximilianpark sowie das Festival del Mar.